CCV-Neumitglied Webhelp

Ein herzliches Willkommen an Oliver Henneken, Chief Growth Officer bei Webhelp DACH, und sein Team!

Wofür steht Webhelp?
Webhelp ist weltweit führend in der CX-Innovation und schafft mit der richtigen Mischung aus leidenschaftlichen Mitarbeiter:innen und führenden Technologien jeden Tag bahnbrechende Kundenerlebnisse für unsere Partner. Das leisten wir für eine Vielzahl globaler Marken, unter anderem aus den Bereichen Finanzen, Technologie, E-Commerce und Automotive. Täglich bringen unsere mehr als 110.000 Webhelper:innen ihre Expertise ein, um exzellente, persönliche End-to-End Customer Journeys für die digitale Welt von heute zu schaffen.

Wie sind Sie zum CCV gekommen?
Immer wieder gab es auch in der Vergangenheit einen Austausch mit dem Verband zu wesentlichen Themen. Als einer der großen Arbeitgeber der Branche in Deutschland und speziell an unserem DACH-Stammsitz in Nürnberg, haben wir immer schon einen themenbezogenen Kontakt gepflegt. Der Kontakt war also schon da, wird jetzt lediglich intensiviert.

Warum engagieren Sie sich im Verband?
Als einer der großen internationalen Player in der Branche haben wir auch lokale Verantwortung: für unsere eigenen Webhelper:innen und Kundenbeziehungen, bei der Entwicklung unserer Branche und genauso als Teil der Gesellschaft, in der wir erfolgreich agieren. Der CCV als Stimme der Branche ist also auch unser Sprachrohr – bei der Gestaltung der regulatorischen Rahmenbedingungen ebenso wie im War for Talents. Deshalb lag es für uns nahe, im Rahmen unserer eigenen ESG-Ziele auch die Mitgliedschaft im CCV anzustreben. Wir freuen uns auf den Austausch.

Was ist Ihre Erwartungshaltung an die Verbandsarbeit?
Gemeinsam gestalten wir die Zukunft der Customer Experience – dazu können wir aus der Arbeit mit den Top-Brands dieser Welt viel Know-how einbringen. Gleichzeitig erhoffen wir uns wichtige Impulse zu den wichtigen Themen unserer Zeit wie dem Fachkräftemangel in unserer Branche. Und bei regulatorischen Fragen nicht nur in Deutschland, sondern auch auf EU-Ebene top informiert zu werden und rechtzeitig mit einer Branchenstimme zu reagieren ist auch eine klare Erwartungshaltung an den Verband.